?

von wegen!


Die Martin-Luther-King-Schule versteht sich als Durchgangsschule. Das bedeutet, dass jede Schülerin und jeder Schüler die Möglichkeit, einer probeweisen Rückschulung an die "Allgemeine Schule" erhalten soll. Damit dieser Schritt auch erfolgreich verläuft, beraten die  Erziehungsberechtigten mit den Klassenlehrerteams und bei Bedarf mit der Schulleitung, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist.


Über den Erfolg der Rückschulung entscheidet die Schulaufsicht, auf  Vorschlag der probeweise besuchten "Allgemeinen Schule" nach Beendigung der Probezeit, die in der Regel 6 Monate beträgt.
In Ausnahmefällen kann die Probezeit verkürzt werden.
Während der Probezeit werden die Schüler durch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer der Martin-Luther-King-Schule in Absprache mit den Kolleginnen und Kollegen der "Allgemeinen Schule" betreut.

 

Welche Erfahrungen Eltern von Rückschülern mit uns gemacht haben lesen Sie unter feed back

 

Hier ein Auszug aus unserem Rückschulungsgutachten, welches den Weg an die Allgemeine Schule begleitet:

 

" C.´s Verhalten hat sich im Laufe des letzten Jahres an der Martin-Luther-King Schule stark gefestigt. Hierunter fallen der Aufbau seiner emotionalen Ausdrucksfähigkeit und die Entwicklung selbstbestimmten Verhaltens sowie seines Empathievermögens (Fähigkeit zu Mitgefühl)
Darüber hinaus haben seine gesteigerte Konzentrationsfähigkeit und sein erhöhtes Arbeitstempo zu einem ausdauernden Arbeitsverhalten geführt.
C.`s positive emotionale Entwicklung sowie sein gefestigtes Sozialverhalten sprechen für eine Rückschulung an eine Allgemeine Schule."

 

Der Junge ist mittlerweile erfolgreich an eine Grundschule zurückgekehrt!